Rorschachtest

Hermann Rorschach 1884-1922
gestaltete 1921 die 10 Tafeln

Die Originaltafeln werden noch heute auf einer speziellen Druckmaschine gedruckt, damit die Farb- und Schattierungsqualität stabil erhalten werden kann.
Obwohl der Rorschachtest bald 100 Jahre alt wird, werden die damals entwickelten Tafeln noch immer verwendet.
Unsachgemässe und unprofessionelle Verwendung führte dazu, dass dder Rorschachtest stark kritisiert wird und auf Stufen bestenfalls als unwissenschaftlich, bis hin zu willkürlich und lächerlich diffamiert wird. Dies geschieht hauptsächlich im deutschsprachigen Raum.
In den romanisch sprechenden Regionen und auch in Amerika findet man derartige extremen Auswüchse kaum.

Lange wurde der Rorschach von vielen (auch von Fachleuten) undachgemäss und  spekulierend angewendet. Im Internet werden mit unseriösen Angeboten zum Test Seiten um Seiten gefüllt. Beispieslweise kann man den Test selbst (mit vorgefertigten Antworten) durchführen und erhält dann nichtsagende Aussagen, welche einem Zeitschriftenhoroskop gleichen.

Diese Missbräuche des Rorschachtests führen dazu, dass die professionelle Anwendung des empirisch untermauerten Verfahrens in Gefahr ist, ebenfalls als unwissenschaftlich und als Humbug abgetan zu werden. Neueste empirische Untersuchungen werden kaum mehr wahrgenommen.
Die Rorschach Originaltafeln
früher verpönt, diese öffentlich zu zeigen. Heute sind sie dermasse im Internet verbreitet, so die Test-Tafeln einem grossen Publikum zugänglich sind.
Jeder Rorschachtest, korrekt ausgeführt, ist dermassen individuell, sodass es selbst Rorschachkennern im Versuch nicht gelingt, Antworten zu produzieren, die ein gewünschtes Resultat zu Stande bringen.
Jeder Rorschachtest muss zwingend im Zusammenhang mit der Lebensgeschichte, anderen Testergebnissen und im Gespräch mit der getesteten Person interpretiert werden. Alles andere ist unprofessionell und führt zu verzerrten Aussagen!